Faschanwalt für die Studienplatzklage

Faschanwalt für die Studienplatzklage

Eine Studienplatzklage für die Abiturrenten oftmals die letzte Möglichkeit, dass sie noch zu dem beabsichtigten Traumstudium eine Zulassung erhalten.

Faschanwalt für die StudienplatzklageIm Art. 12 der Grundgesetzes ist zwar das Recht aufgeführt, das jeder seinen Beruf, seine Arbeit sowie die Stätte der jeweiligen Ausbildung frei wählen kann, jedoch kann es aber heutzutage passieren, dass einer Universitätsstadt die erforderlich Kapazität fehlt, jedem studierwilligen Abiturrenten einen Studienplatz anzubieten. Deshalb gibt es entsprechende Zulassungsbeschränkungen oder es werden Auswahlgespräche oder Eignungstest veranstaltet, mit deren Hilfe dann die Uni ihre Studenten auswählen kann.

Wenn die studierwillige Person ihr Studium ihrer Wahl nicht in Angriff nehmen und beginnen kann, weil gemäß Auskunft der Universität dazu die vorhandenen Kapazitäten nicht ausreichen, kann die Person eine Studienplatzklage beim dem zuständigen Verwaltungsgericht einreichen.

Dabei handelt es sich aus juristischer Sicht, um ein Eilverfahren – ein sog. vorläufiger oder einsteiliger Rechtsschutz-. Voraussetzung, dass man ein solches Eilverfahren einleiten kann, ist jedoch, dass man vorher auf dem normalen Anmeldeweg versucht hat, einen Studienplatz zu erhalten und bei der jeweiligen Universität dann einen Studienplatz außerhalb der vorhandenen Kapazitäten verlangt. Die Universitäten in Deutschland haben gemäß dem in Deutschland gültigen Hochschulrecht die Pflicht, die vorhandenen Kapazitäten voll auszuschöpfen (man spricht hier von dem sog. Kapazitätenerschöfpungsangebot). In der Praxis werden von den Vergabestellen jedoch nicht so viele Studienplätze wie vorhanden, vergeben, so dass immer noch eine Reserve für Studierwillige vorhanden ist. Wenn man eine solche Studienplatzklage anstrebt, ist es nicht erforderlich ,den offiziellen Ablehnungsbescheid der Uni abzuwarten, sonder man kann diesen Eilantrag bereits stellen, wenn man der Meinung ist, dass man auf normalem Wege keinen Studienplatz erhält. Dabei ist es sinnvoll, hier sich anwaltlich vertreten zu lassen.

Rechtsanwälte Claudia Meng und Sven Marschalleck, Kaiser-Joseph-Straße 218, 79098 Freiburg – Faschanwalt für die Studienplatzklage

Claudia Meng

Frau Rechtsanwältin Claudia Meng, ist seit 2002 als Rechtsanwältin in Deutschland zugelassen. Nach ihrem Abschluss der Rechtswissenschaften 1998 in Freiburg absolvierte sich ihre Referendarzeit bis 2001 am Landgericht Baden-Baden. Nach dem Abschluss mit Präditkatsexamen 2001 war Frau Meng als angestellte Anwältin bei der Kanzlei Lutz Libbertz & Kollen in München tätig und gründete im Jahr 2005 die Kanzlei Meng & Kollegen mit dem Schwerpunkt für die Rechtbereiche Straf-, Verkehrs-, Opfer- und Bildungsrecht und hat sich hierbei u.a. auch auf den Bereich der Studienplatzklage spezialisiert.

Sven Marchalleck

Nach erfolgtem Prädikatsexamen war Herr Maschalleck seit 2001 als angestellter Anwalt bei der Kanzlei Prof. Meyer & Kollegen in München tätig. Gemeinsam mit Frau Meng gründete er dann die Kanzlei Meng & Kollegen in Freiburg mit dem Schwerpunkt in den Rechtsbereichen Straf-, Verkehr-, Opfer und Bildungsrecht und hat sich, wie Frau Meng auch, u.a. auf den Bereich der Studienplatzklage spezialisiert.